Keine Antwort von Seiten Herrn Tobias Ulbrich

By | 1. November 2016

Schade und leider traurige Realität.

So wurde dem Vorsitzenden der Gemeindeelternvertretung zgl. Vorsitzender der Kreiselternvertretung Wittenberg und Landeselternvertretung ein Schreiben zugesandt, in dem Stellung zu der Arbeit und Abläufe einer Elternvertretug genommen werden sollte (anfrage_tobias_ulbrich).
Es wäre transparent gegenüber den Eltern zu erfahren, wer Darstellungen abstimmt, wer mitunter einbezogen wird und wer Meinungen und Darstellung vertritt.
Eine einzelne Person, der Vorstand oder alle Elternvertreter?

Leider wurden diese Fragen nicht beantwortet.

So wurden im Jahr 2015 die Gemeindeelternvertreter und im Anschluss am 15.10.2015 der Vorstand der Gemeindeelternvertretung Wittenberg gewählt. Gleich 10 Gemeindeelternvertreter liessen sich in den Vorstand wählen.
Laut KiföG Sachsen-Anhalt ist hierfür eine Geschäftsordnung vorgesehen, welche bis dato nicht existent war.

Auf diese Nachfrage entstand nun ein Entwurf einer Satzung (Eingang per Email am 01.11.2016) welcher ohne Beteiligung aller Vorstandsmitglieder ins Leben gerufen werden soll. Natürlich ohne Beteiligung des gesamten Vorstandes! Dieser sieht jedoch nur fünf Mitglieder im Vorstand vor?

Wo wir aufgrund unserer Anfrage an den Vorstandsvorsitzenden, Herrn Tobias Ulbrich, beim Thema wären.

In der Vergangenheit wurden von dem sehr engagierten Elternvertreter Ulbrich etliche Presseerklärungen veröffentlicht. Leider wurden diese nie im gesamten Vorstand abgestimmt. Im Gegenruf fordert Herr Ulbrich jedoch die anderen Gemeindeelternvertreter auf, keine Kommentare ohne Abstimmung zu veröffentlichen.  Frage 4 blieb folglich ungeklärt. Engagierte Gemeindeelternvertreter wurde es sogar schriftlich untersagt, im Namen der SEV-Wittenberg Äußerungen zu tätigen. Aber der Vorstandsvorsitzende nimmt sich dieses Recht in Eigenregime heraus?

Deshalb kam auch die Frage auf, weshlab ein Vorstand gewählt wurde, wenn der Vorsitzende alles ohne Absprachen aller regelt?

Ebenso die Frage zur Einbeziehung der Gemeineelternvertretung Wittenberg zur Kreiselternvertretung Wittenberg. Eine Gemeindeelternvertretung sollte unterstützend tätig werden. Auch hier gab es keine Themen durch den gewählten Vorstand. Vermutlich liegt es daran, dass der Vorstand der Gemeinde- und Kreiselternvertretung ebenfalls durch Herrn Ulbrich geführt werden. So kam es manchen Elternvertreter fraglich vor, ob sich bei Themen gleich als Kreiselternvertreter legitimiert wird und die Gemeindeelternvertretung nicht einbezogen wurde.

Auch wurde der gesamte Vorstand der Gemeindeelternvertretung Wittenberg bei der Wahl des Vorsitzenden zur Landeselternvertretung aussen vor gelassen. Sieht das KiföG keine Einbeziehung ein? Diese Frage bleibt ebenso unbeantwortet.

Auch die Frage 3 lässt Fragen offen. Wieviele Gemeindeelternvertreter sind im Vorstand aktiv und vorhanden? Ist der Vorstand „Beschlussfähig“, sofern einige Mitglieder inzwischen inaktiv sind?

Diese Frage soll vermutlich die neue Satzung (Geschäftsordnung) regeln, die es bis dato nie gab obwohl diese eindeutig erforderlich ist. Denn hier soll die Fortsetzung durch weitaus weniger aktive Mitglieder geregelt werden.

Dieser Entwurf (161028_entwurf_satzung_sev-wittenberg_aktuell)soll auch das Mundwerk und die Kretik gegenüber Herrn Ulbrich regeln. Hier möchte er gerne die alleinige Gewalt über die Internetauftritte der Gemeindeelternvertretung.  Ein Schelm wer Böses denkt. Fast ein Jahr interessierte Herrn Ulbrich trotz Regelung im Vorstand, die Kosten für den Internetauftritt nicht. Mehrere Anfragen verblieben erfolglos, obwohl das „Inslebenrufen“ der Internetpräsenz gewünscht wurde. Die Kosten wurden durch andere Mitglieder persönlich geleistet. Ebenso die Kosten für ein durch den Vorstand abgestimmtes Logo. Erst nach heftiger Kritik bot  er eine Kostenübernahme an und forderte die Rechnungen, die ihm seit Monaten vorliegen!?! Aber so kann man natürlich auch argumentieren, das der Wille da war.

Schade, das bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit die Meinungen anderer Mitglieder nicht immer akzeptiert wird. Auch wenn manche Aspekte positiv aufzugreifen sind, werden nicht alle Interessen und kritische Meinungen vertreten. Denn Kritik ist vermutlich nicht erwünscht.

Es ist schon erstaunlich, dass ein Vorsitzender ohne Geschäftsordnung agiert. Erstaunich ebenso, dass wichtige Fragen nicht beantwortet werden. Erstaunlich weiterhin, dass keine Forderungen gegenüber den Medien mit dem gesamten Vorstand abgestimmt wurden.
Im Gegenteil. So hinterfragte Herr Ulbrich in einem Schreiben, weshalb drei Mitglieder der Gemeindeeltervertretung eigenständig die Internetpräsenz in der örtlichen Presse bewarben? Eine Präsenz, die den Eltern dienen soll und sollte! Vermutlich war es nicht akzeptabel, da der Name des Vorsitzenden nicht erwähnt wurde.

Es ist natürlich schade, dass solche Darstellungen nicht intern geregelt werden können. Aber auch die Eltern haben ein Recht darauf, über den Ablauf einer Elternvertretung in Kenntnis zu sein. Es kann und darf nicht sein. das eine einzelne Person ohne Einbeziehung eines gewählten Vorstandes mitunter allein aggiert.

Selbstverständlich wird der Fragenkatalog an das Land Sachsen-Anhalt weitergeleitet und um Antwort der offenen Fragen bzw. deren Regelungen gebeten.

3 thoughts on “Keine Antwort von Seiten Herrn Tobias Ulbrich

  1. Naddi

    …und täglich grüßt das Murmeltier. Klingt spannend. Danke für die Transparenz. Aber ich denke sie werden jetzt bestimmt angewählt. Dabei gets doch um die klenen. Ssuper!

    Reply
  2. interessant

    eine institution, welche laut landesrecht vorgeschrieben ist, handelt ohne geschäftsordnung?
    wie kann dann dieser herr in ein anderes gremium gewählt werden?

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.